Dat Oberlicht

Bild: pixabay

Also wat hier bi us in Rheine fröher so nen heelmaol amtlicken Stadtdirektor wör, dao kam so licht nich eenen mit. Sücke satten in‘ Raothuus gar achter ne dicke Polsterdööre, ümdat se auk schön iähre Ruhe harren. All’s ännere mööken dao so de Beamten un nich tolesste Rudi, den Huusmester.

Oh ja, wat de Huusmesterie in dat Rheinske Raothuus anlangte, so konn et nich biätter äs mit so eenen es Rudi, „ein Mann für alle Fälle“. Dao smeet he sick aower auk giän maol för in de Buorst. Dann sagg he: „Leute, Leute, wenn icke un den Stadtderekter nich wören, dann wör et hier aower manchs zappenduuster!“ Wenn he daobi in sienen griesen Kieddel gar auk noch astrant (anmaßend) mit den Zollstock rümfuchelde, sagg dao auk nich eenen noch wat up. Hauptsaake, „de Olle“ sömms fuchelde män nich so von buoben daale detüsken.

Aower „de Olle“ harre et auk nich immer eenfach. Well niämlick äs upgeweckten Stadtdirektor uut siene Stadt wat maaken will, de hät faken (oft) nich weinig so üm de Ohren to wehren. Un an de Ohren göng em dao in sien Büro nu auk noch dat olle klapperige Oberlicht. Den Stadtdirektor moss dao gar all bi prussen.

Gott Dank aower wör nu erst es maol Urlaub. Drüm leit den Direktor vörher noch iäben bi Rudi klingeln. De stönn auk glieks bi senen Scheff praot. „Rudi, ach ja, gut dass Sie da sind. Also Sie wissen ja, nicht wahr, dass ich nun meinen wohlverdienten Urlaub antrete. Da hätte ich nun jedoch noch einige wichtige Anweisungen für Sie. Wässern Sie bitte alle vier Tage meine Blumen; nur dort, der Kaktus, der braucht kein Wasser. Verstanden? Nicht dass Sie mir den hier womöglich noch absaufen lassen. Ach ja, und nicht zu vergessen, Rudi, ganz wichtig: Sorgen Sie dafür, dass das Oberlicht in Ordnung kommt. Das ist hier ja sonst kein vernünftiges Arbeiten mehr! Alles verstanden?“ „Alles bestens verstanden, Herr Stadtderekter“, sagg Rudi em un wünschkede, „einen recht schönen Urlaub.“

Vetteihn Dage drup kreeg Rudi wier Order för sienen Rapport. Korrekt gaff he Bericht: „Alle Blumen, Herr Stadtderektor, haben schön Wasser von mir gekriegt, bloß den Kaktus nix.“ Dann hooßede Rudi maol iäben knapp so dör, schmeet sick in de Buorst un sagg: „Un dat Oberlicht, Herr Stadtderekter, also, ich mein, besser gehts nu nich mehr. Da knippsen Se, bittschön, doch mal den Schalter, denn ich hab da oben an de Decke extra zwei moderne Neonleuchten reingezogen.“

Maolertempo

Bild: pixabay

Aff un an is dat Huus maol dran. Dat dachte sick auk Frollein Evers. De Schooljuffer harr jüst de Pension guet dör un auk von de Sparkasse gaff et noch guet wat uut nen Sparvertrag. Dat moch nu wuohl trecken för de Giebelwand, denn dao feihlde et maol wier an Farbe.

Nu wör Frollein Evers nich Frollein Evers, wenn se sick bi so wat vörher nich heelmaol klook möök. Handwerkers un Handwerkers, oh, oh, dao kann man nich genoog bi uppassen! Un dann vandage de Stunnenlöhns! Dao flügg dat Geld jä män so weg. Drüm leit de Frau sick de Angebote auk alle guet dör’n Kopp gaohn. Antlest schinn iähr den Anstrieker Quieter ganz patent. De harr guet wat an Gesellen, Gerüste un Geräöte, so dat et mit dat Giebelstrieken an sick schön flott klappen könn.

Heidewitzka göng et den Maondag drup auk forts schwank loss demit. Erst möök nen Trupp dat Gerüst un dann werkten twee Kerls auk all mit Farb un Pinsel. För so ne Juffer an sick schön to bekieken. Auk kreeg se up klooke Fraogen glieks klooke Antworten: Vorstrich, Isolierstrich, Grundstrich un Anstrich hier un Farbstrich dao. Wat mehr? 

Doch nu schwüngen de beiden Riekkels (von Rüde) dao all veer Dage den Widdelquast an de Huuswand hen un her. Marijo, nich dat et nich gründlick sien soll, aower so langsam möök sick de Everske de doch nu Gedanken üm.

Üm bi de Antwort wuohl wat Tiet to gewinnen, rüöhrde Benno, well dao upt Gestell den Vorarbeiter wör, gründlick in den Farbenpott harüm, reckte piel sienen Puckel dör, schööf mit gekonnten Tungenschlag den Hahnewacker (Kautabak) up de ännre Backensiete, spiggede de schwatte Priemsoße wiet weg nao unnen hento un sagg: „Tschä, guede Frau, dao fraog ji män wat … Ick sägg es so, wenn de Olle düsse Dage den Ladbiärgsken Kerktaon för den Anstrich krich, dann geiht dat flott hier. Dann sin wi de in Nullkommanix mit feddig. Aower wenn nich, also dann kann dat hier noch wat duern …“

Ali un Aldi

Bild: pixabay

1960 gaff et bi us in Düütskland jüste maol 1.500 Türken. Aldi deelde to de Tiet siene bis daohen jüste maol 300 Kaupladens in Aldi-Nord un Aldi-Süd up. Van nu an duerde et gar nich mehr lange, dao daien bi Aldi nich bloß de ersten Alis flietig inkaupen, nää, baolle leip bi Aldi auk all den een off annern Ali gar äs Filialleiter. Kick, dat is Integration! Dat göng so wiet, dat Ali maol bi Albrechts Karl in Essen anrööp un em sagg: „Allo Scheffe, hier Ali. Wille sagen, Pappepier für Klosette war nich auf Palette. Jaja, Scheffe, sonst alles Paletti bei Ali hier.“ Kick, so wör dat.

Tüskentiets liäwet von Ali nu all veer Generassionen bi us. Un uut kien Stadt un Land is Aldi wegtodenken. Ali auk nich. Egaol off Ali oder Aldi, beide häbt sick guet maaket un gehört längst to use Kultur hier. Vörbi, de Tieten, as sick so männig fien Menskenkind to schade wör, in so Billigläden es Aldi intokaupen; vörbi auk, as Ali noch stüödderde: „Scheffe, nich verdrehen, Ali nix verstehen…“ Nu mott Ali et jä nich glieks up Platt doon, doch et is auk nix, sick de bloß met „Verständigungsschwierigkeiten“ harümtoschlao’n. Dann geiht et van Anfang an in‘ Knüpp.

Män wat sägg ick dao?

Eenen van use hiesigen Landslüe hier, Hillebrands Gerd, de leip vör Jaohren es in Dortmund. He wör dao up Besöök bi siene Dochter Roswitha. Nu ja, wu dat vandage so is, wör Roswitha auk all van iähren Kerl aff un schlöög sick dao so äs „Alleinerziehende“ dör. Un so moss de junge Mama nao Fieraobend up ’n lessten Drücker auk noch gau de Kinner uut de Kita haalen. Tüskentiets könn Gerd jä noch wuohl gau wat fört Aobendiätten inkaupen. Nu ja, waorüm nich. Gerd wör jä gar nich so. Un so möök he sick denn auk met den Inkaupsbüül up ’n Patt.

Nu moss wietten, Dortmund, Junge, dao is all wat an Straoten! Herrjeh, Gerd kreeg un kreeg nich den rechten Dreih dao nao’n Aldi hen. Dao fröög he den erstbesten jungen Türken: „Du, höre er mal! Wo hier geht’s hin nach Aldi?“ Gewitzt keek em den klooken Ali an un sagg to Gerd: „Hö? Zu Aldi!“

Gerd schlöög sick verdutzt an de Plääte un meinde: „Wat?! Schon zu hier Aldi…?“

 

Gottes Suldaoten

Bild: pixabay

Bäänd harr es Räötselglück. Mit den ersten Pries göng et för em nao Hamburg hen. Jaja, „Hamburg ist ein schönes Städtchen“. Bäänd wüss wuohl, wat mehr noch: „Da gibt es viele schöne Mädchen …“ Nich ümsüss hett et dao in nich weinig Hüüser: „Nur herein werte Herrschaften, die Damen sind schon da.“

Waorüm sall dat nich auk es för Bäänd maol wat sien? Man kann doch nich immer bloß met Wiehwaater üm sick splentern, orre? Also: Heidewitzka, Herr Kapitän! Bäänd leit auk nix uut. Män guet, dat he alleene dao up de Walz wör. Man weet nich, wu de Lüe villicht es maol küert. Ümso mehr möök he ganz unwies mit bi de „Polonäse Blankenese“.

Oh ja, mein lieber Schwan, so is dat up de Reeperbahn. Und, oh je Susanna, nu auk noch mit Hanna! Leute, das Leben ist lebenswert! Dao kömmt et nu up een Flintenwief gar nich mehr up an. Ein bisschen Spass muss sein. Also: „Hak‘ dich unter, wir wollen zusammen mal bummeln geh’n.“ Tschä, du bis mein Stern, du sööte Deern!

Weil de Verstand nu all längst bi em in de Buxe wör, süng Bäänd denn auk heelmaol brünstig: „Komm doch meine Kleine, sei die meine, sag‘ nicht nein. Du sollst bis morgen früh um neune …“ Män dann … Dann, as de Muorgen kam, fünd he sick, lang hen, up ne Bank an‘ Fischmarkt wier. Halwen Buddel Sekt noch in de Taschke. Piraten Jonny söhg wuohl nich vull änners uut.

Dao kam nu up maol nen Trupp Blasmusikanten up em to. So ganz nao Walzer hörde sick dat nich an. Daoför süngen se sick lück ernst mehr so wat terechte. Den Solosänger bleef nu bi em an de Bank staohn un sagg, se wollen wuohl gerne hier siene Siäl noch iäben retten. „Villicht dai mi dat hier gar nich schaden“, schööt et bi Bäänd dör. Doch eher he in sienen dicken Kopp de wat up säggen konn, süng den geistlicken Solisten all: „Die Gnade der Barmherzigkeit, die Jesus mir erweist, die macht mich frei und froh zugleich. Voll Dank mein Herz ihn preist!“

Dä. Well härre dat dacht? Hummel, Hummel, dao sägg nich eenen noch wat keggen Hamburg. Bäänd woll de noch wuohl mehr von wietten un fröög nieschierig, as wat för Segensbringer se denn nu all so fröh up de Beene wören? „Na, als die Sodaten Gottes“, kreeg he lück frohgemut van de Heilsarmee to hören.

Oh ha. So wat harr Bäänd noch nich hört. Verwünnert mennde he: „Sieh an, sieh an. Dann muss es da bei euch ja wohl ne recht ansehnliche Kaserne sein, orre?“

Allzeit gute Fahrt

Bild: pixabay

Heinz wör nen Heizer, dat et biätter nich göng. Feihlde bloß noch, dat he sagg: „Wenn et nich de Hölle wör, dai ick auk dao noch giäne wuohl maol uuthelpen.“ Damploks, de bruukten aower auk düftige (tüchtige) Heizers. Heinz wör so eeenen. Un wat för eenen! Nich to glöwen, wat he up graute Fahrt dao nich alle so dör de Füerklappe schmeet. Dat Füer woll brennen, wat süss?

Döösköppe können meinen, dat bruukte bloß guet Muckis. Von wiägen. Auk Heizers mossen fröher all Prüfung maaken. Göng et villicht es üm de „Abdampfleitung“ orre so wat es „Funkenfänger“, droffen Heizers sick dao nich dumm bi anstellen. Kick, för so wat gaff et dat Heizerexamen. Un auk dao gaff et all so nickelige Fangfraogen bi. Nänä, se mossen de all schön bi uppassen, sücke, de äs Heizers laupen wollen. Nu hät Heinz äs Kind all immer gerne sticksket (von Sticken = Streichhölzer). Füerkes bööten (brennen), dat konn he alltiets all guet; dao harr he immer all Spass an. Drüm woll he bi de Bahn dao auk gerne mit wiedermaaken. Nu ja, waorüm nich, aower erst moss he män dör de Prüfung.

Dao harre Heinz et nu mit so nen gelehrten Inschinjör Sounso to doon. Et schinn, de Mann wör nich ganz ohne. He reef sick dao immer so achtersinnig sienen Möppel (rieb sich sein Kinn). Nu keek he Heinz auk noch so van de Siete uut an un sagg em to: „Ach… eh, Herr Funke, wie soll ich sagen, das ist ja nun nicht immer alles so einfach auf so einer Lok, nicht wahr, vor allem, wenn es um die Fahrtgeschwindigkeit geht. Was könnten Sie als Heizer denn da wohl so tun, Herr Funke?“ Un he reef sick auk glieks all wier so sienen Möppel debi.

Heinz aower bleef ganz ruhig un sagg: „Ehrlich gesaacht, ich täte fleißig ’n paar Briketts mehr in‘ Kessel schmeißen.“ Den Inschinjör nickoppede wuohl, aower et schinn, dat he so ganz de noch nich mit tofriär wör. Nu beet sick dat Männeken gar verniensk (tückisch) up de Lippen un pruokelde noch maol nao: „Jaja, also, nicht wahr, das ist ja schon mal nicht schlecht. Aber, eh … Herr Funke, ich möchte nun auch noch gerne wissen, nicht wahr, was da so zu machen wäre, wenn die Lok mal rückwärts fahren müsste?“

Dä, dachte Heinz, upgepasst, dao wör se, düsse vertrackte Fangfraoge! He leit sick de aower nich bi uut de Ruhe brengen un sagg gar schön lichthen: „Nu ja, kein Problem, dann tät ich die Briketts vorher schnell umdrehen …“ Kick, gewusst wie. Dann män allzeit: Gute Fahrt!